Pressemitteilungen

Christiane Schweer wieder Vorsitzende der Steinhuder CDU

Sebastian Lechner berichtet aus der Landespolitik

Steinhude. Die Mitgliederversammlung der Steinhuder CDU wählte die Kommunalpolitikerin Christiane Schweer zur Vorsitzenden und Christian Broer zum Stellvertretenden Vorsitzenden ihres Ortsverbandes. Der bisherige Vorsitzende Jan-Hendrik Hartung wird aus beruflichen Gründen Steinhude verlassen und stand daher nicht mehr zur Verfügung. Zu Beisitzern des Vorstandes wurden Welf Murken, Michael Oswald und Lars Tuchlitz gewählt. Christiane Schweer die bereits von 1986 bis 1994 den Ortsverband geleitet hat kündigte an, dass im kommenden Jahr ein Besichtigungstermin auf dem Fliegerhorst des LTG 62 geplant sei und eine Fahrradtour durch das Westenmeer zum Meerbach und Stauwehr, unter Begleitung des Geschäftsführers des Kreisverbandes für Wasserwirtschaft, Gaylord Kurre, durchführt werde. Darüber hinaus solle auch wieder die seit nunmehr über 30 Jahren jährlich stattfindende Bootsfahrt erfolgen.

Neben den Vorstandswahlen lag ein weiterer Schwerpunkt auf der Berichterstattung des Landtagsabgeordneten Sebastian Lechner zur aktuellen Landespolitik. Lechner berichtete über die positiven Änderung des Nds. Polizeigesetzes. Er attestierte der GroKo in Hannover eine gute sachliche Zusammenarbeit. Darüber hinaus erwähnte er, dass die Forderungen des FDP Erschließungsantrages zum Steinhuder Meer bereits im Vorfeld zu deren Antrag seitens der Regionsdezernentin Christine Karrasch in Zusammenarbeit mit dem NLWKN und des ARL Hildesheim angeschoben seien und verwies dabei auf die Gespräche während seiner Sommerreise und der CDU-Bootsfahrt im August.

Von links nach rechts: Christian Broer, Christiane Schweer, Sebastian Lechner, MdL

Steinhuder CDU traf sich zur traditionellen Bootsfahrt

Informative und interessante Gespräche an Bord

Steinhude. Auch in diesem Jahr fuhren CDU-Mitglieder und Interessierte wieder auf das Steinhuder Meer. Begleitet wurden die Christdemokraten von ihrem Landtagsabgeordneten Sebastian Lechner und dem neuen Geschäftsführer des Wasserverbandes Nienburg Gaylord Kurre.

Lechner berichtete von dem angefangenen umfassenden Managementplan zur Sanierung des Steinhuder Meeres, der alle Aspekte von Naturschutz und Nutzung in den Blick nehmen soll. Dies berichtete Regionsrätin Christine Karasch auf der Sommertour Lechners. Ein Konzeptvorschlag dazu soll im Herbst vorgelegt werden. „Das ist eine gute Nachricht für unsere Region!“, so Lechner.

Gaylord Kurre der August Lustfeld als Geschäftsführer des Wasserverbandes Nienburg beerbt hat, berichtete von der geplanten Fischtreppe. Gegenüber der ersten Variante seien Änderungen vorgenommen und die Kosten beliefen sich jetzt auf 175.000 Euro. Es seien bereits Fördergelder beantragt worden. Die Ausschreibung zur ersten Fischtreppenvariante musste aufgrund zu hoher Kosten zurückgenommen werden. Kurre zeigte sich zuversichtlich, dass es mit der Fischtreppe bald voran geht.

Auch dieses Jahr war negativ eindrucksvoll festzustellen, dass das Boot während der Fahrt eine „Schlammspur“ hinter sich zog. Die Christdemokraten waren sich einig, dass es schon mehr als „fünf vor zwölf“ sei und hoffen auf den Masterplan der Regionsrätin, damit das Meer endlich saniert werden kann. „Wir bleiben an der Sache dran“, sagte die CDU-Kommunalpolitikerin Christiane Schweer abschließend.

CDU-Mitglieder und Gäste (l.v. links Sebastian Lechner MdL, l.v. rechts Gaylord Kurre)

Umweltdezernentin der Region Christine Karasch zu Gast bei der CDU Steinhude

CDU-Mitglieder treffen sich zur Jahreshauptversammlung

Steinhude. Die CDU Steinhude hat zu ihrer Jahreshauptversammlung Regionsrätin Christine Karasch eingeladen. Christine Karasch leitet das Dezernat für Umwelt, Planung und Bauen und hat im Mai die Nachfolge von Prof. Priebs angetreten.

Die Christdemokraten beginnen mit ihrer Sitzung um 19.00 Uhr. Nach einigen offiziellen Tagesordnungspunkten wird Frau Karasch ab 19.30 Uhr referieren. Die Sitzung findet im Saal des Schweers-Harms-Fischerhus in Steinhude, Graf-Wilhelm-Straße 9, statt.

Insbesondere die Entschlammung und die Ausweisung der Naturschutzgebiete stehen auf der Agenda. Nach dem Vortrag ist eine Aussprache und Diskussion vorgesehen. Interessierte sind herzlich eingeladen ab 19.30 Uhr teilzunehmen.

„Wir hoffen auf rege Teilnahme. Die Themen Entschlammung und Naturschutzgebiete werden oft emotional diskutiert und seien von dauerhaftem Interesse, da bisher keine zufriedenstellenden Lösungen in Sicht sind“. so der CDU-Vorsitzende aus Steinhude, Jan-Hendrik Hartung.


Jan-Hendrik Hartung übernimmt Vorsitz der CDU in Steinhude

Steinhude. Die Mitgliederversammlung der CDU Steinhude hat am Freitag einen neuen Vorstand gewählt. Nach zweijähriger Amtszeit stand die Neuwahl turnusmäßig wieder auf der Tagesordnung.

2017-09-28_Vorstand_Neu kleiner

 

Der neue Vorstand: v.l.n.r. Jan-Hendrik Hartung, Lars Tuchlitz, Christiane Schweer, Heinrich-Gerhard Branning und Christian Broer

 

Die CDU-Mitglieder wählten den jungen Steinhuder Jan-Hendrik Hartung zum Vorsitzenden, Christiane Schweer zu seiner Stellvertreterin. Die Aufgaben des Schatzmeisters wurden Lars Tuchlitz anvertraut. Als Beisitzer gewählt wurden Heinrich-Gerhard Branning und Christian Broer.

Der bisherige Vorsitzende Christian Rother stand nach 4jähriger Amtszeit nicht mehr zur Verfügung, da berufliche Veränderungen dies nicht mehr zuließen. Die Mitglieder sprachen Ihren Dank für seinen Einsatz und die geleistete Arbeit aus. Rother wird weiterhin im Ortsrat vertreten.

Der neue Vorstand will unter dem bewährten Steinhuder CDU-Motto „Steinhude, frischer Wind und CDU“ neue und frische Ideen entwickeln, so der Vorsitzende Jan-Hendrik Hartung abschließend.

Wunstorf,  30.09.2017


CDU Steinhude im Gespräch mit Hoppenstedt und Lechner

Bootsfahrt witterungsbedingt abgesagt

Steinhude. Die CDU-Bootsfahrt musste witterungsbedingt leider abgesagt werden, teilte der Stellvertretende Ortsverbandsvorsitzende Heinz-Gerd Branning gegenüber der Presse mit. Das ist das erste Mal seit 20 Jahren, dass uns das Wetter einen Strich durch die Rechnung gemacht hat, so Branning. Dennoch trafen sich die Christdemokraten am Abend zum Informationsaustausch mit dem Bundestagskandidat Dr. Hendrik Hoppenstedt, MdB und Landtagskandidat Sebastian Lechner, MdL.

2017-09-08_CDU - kleiner
Dr. Hendrik Hoppenstedt, MdB (vorn li) und Sebastian Lechner, MdL (vorn re)
im Gespräch mit Unionspolitikern und Gästen

Zunächst informierte Christiane Schweer die Mitglieder über ein Gespräch mit Herrn Dr. Conrad Ludwig von der Domänenverwaltung. Demnach wurde die letzte Entschlammung, die weit ins Frühjahr ging, unter Aufsicht des Naturschutzes durchgeführt. Aufgrund der bereits begonnen Brut- und Setzzeit konnte man nicht bis in den Uferbereich hinein entschlammen. Die nächste Entschlammung sei für Herbst 2018 vorgesehen. Dann sollen zunächst die ausgesparten Uferbereiche entschlammt werden. Bezüglich des Schlammpolders in Großenheidorn wurde mitgeteilt, dass das Verfahren zur Genehmigungsverlängerung in der öffentlichen Auslegung sei. Der Schlammpolder Kolkdobben am Nordufer sei ertüchtigt worden, hier gebe es noch Kapazitäten. Dennoch sei die Domänenverwaltung bemüht geeignete Flächen für einen weiteren Schlammpolder zu erwerben, berichtete Schweer.

Die Entschlammung sei wichtiger denn je, waren sich die Mitglieder einig, denn wenn man die Natur der Natur überlässt, verlandet das Steinhuder Meer. Flora und Fauna werden sich verändern und die Wasservögel in andere Reviere ziehen müssen. Das kann gar nicht im Interesse der Naturschützer sein, die ja immer besonderen Wert auf den Schutz der Vögel setzen, so der Tenor der Mitglieder.

Die anwesenden Kandidaten Hoppenstedt und Lechner beantworteten umfangreiche Fragen der Mitglieder. Abschließend war man sich einig, dass es wichtig sei, sich nicht auf Umfragen zu verlassen, sondern auch von seinem Wahlrecht Gebrauch zu machen und wählen zu gehen.

Wenn Bund und Land in CDU-Verantwortung sind könne Bestmögliches für die Region um das Steinhuder Meer, Steinhude und Wunstorf erreicht werden, so resümierte Heinz-Gerd Branning abschließend.


CDU Steinhude informiert sich über Limnologische Entwicklung
des Steinhuder Meeres

Turnusmäßige Vorstandswahlen beim CDU-Ortsverband Steinhude

Steinhude. Der CDU Ortsverband Steinhude lädt seine Mitglieder am 12. Mai 2017 um 19.00 Uhr ins Schweers-Harms-Fischerhus zur Jahreshaupt- versammlung mit Vorstandsneuwahlen ein.

Zu Beginn der öffentlichen Veranstaltung sind neben den Mitgliedern interessierte Steinhuderinnen und Steinhuder eingeladen, einen hochinteressanten Vortrag des Steinhuder Limnologen Hans-Heinrich Schuster zu hören. Schuster ist als Limnologe beim Nds. Landesbetreib für Wasserwirtschaft, Küsten-und Naturschutz (NLWKN) in Sulingen beschäftigt und unter anderem für das Steinhuder Meer zuständig. Schwerpunkt seines Vortrages ist die Entwicklung des Sees und Modellierung der Phosphor- und Stickstoffeinträge im Einzugsgebiet des Steinhuder Meeres. Im Anschluss an seinen Vortrag steht Schuster für Fragen zur Verfügung.

Wir freuen uns, so der Vorsitzende Christian Rother, dass wir Herrn Schuster für diesen Vortrag gewinnen konnten. Rother will sich weiterhin als Vorsitzender der CDU Steinhude zur Verfügung stellen.


CDU Steinhude: Grundschulkinder bleiben gefährdet

Steinhude, 16.11.2016. Mit einer dringenden Anfrage zur Sicherung des Schulweges hatten sich Mitte September die Steinhuder IMG_5805 - kleinerCDU-Mitglieder Christiane Schweer und Michael Oswald an aha und Remondis mit dem Ziel gewandt, eine Änderung des Tourenplans im Bereich der Grundschule zu erwirken. Leider hielten es die Entsorgungsunternehmen nicht für nötig, zu antworten. Erfreulich ist zumindest, dass der Bereich vor der Schule zum Schulbeginn am Montag nicht mehr so stark frequentiert wird und sich deshalb die Gefahrenlage für die Schulkinder etwas entspannt hat.
Der CDU-Steinhude fehlt es aber an einer zuverlässigen Umsetzung seitens der Entsorgungsunternehmen. Am Montag dieser Woche, war ein besonders verantwortungsloses Verhalten eines Fahrers eines aha Entsorgungsfahrzeuges zu beobachten. Der Fahrer telefonierte mit seinem Mobiltelefon, während dieser aus der Spielstraße Spoorweg Richtung Feuerwehr abbog. Dann setzte dieser – noch immer telefonierend – in der Straße Unter den Hestern bis kurz vor die Kreuzung Vor dem Tore zurück. Zum Glück querten zu diesem Zeitpunkt keine Grundschüler und Eltern die Straße, so Oswald ergänzend. Der vollkommen abgelenkte Fahrer hätte diese unter Umständen gar nicht wahrnehmen können.
Für die CDU-Steinhude bleibt diese Situation vor der Grundschule unzumutbar! Auch vor dem Steinhuder Schulzentrum Schulen bedarf es einer verbindlichen Vereinbarung mit den Entsorgungsunternehmen im Interesse der Schaffung eines sicheren Schulweges, so Christiane Schweer.
Die CDU-Steinhude strebt an, die Entsorgungsunternehmen aha und Remondis mit einer Selbstverpflichtung zu belegen, wonach auf Straßen um alle Schulen im Stadtgebiet in der Zeit von 07:40 bis 08:10 Uhr keine Abfuhrtouren zu fahren und bestehende Tourenpläne entsprechend anzupassen sind.


Christiane Schweer zeigt sich enttäuscht von der SPD
CDU setzt für eine erfolgreiche Entwicklung Steinhudes auf Zusammenarbeit

Steinhude, 14.11.2016. „Am Wählerwillen vorbei“, kommentierte Christiane Schweer die Bildung einer politischen Ampel im Steinhuder Ortsrat. Persönlich hätte sie mehr Wählerstimmen erhalten als Bredthauer, Liemann und Rump zusammen.
Auf Initiative der CDU hatte diese Gespräche sowohl mit SPD, den Grünen und der FDP geführt. Insbesondere die SPD und Grünen hatten sich distanziert gezeigt.
Dass die SPD der CDU bereits vor 5 Jahren, trotz eines ähnlich guten Stimmergebnisses, nicht den stellvertretenden Ortsbürgermeister zugestanden hatte war schon bitter, so Christiane Schweer. Dass sie aber, trotz der sehr konstruktiven gemeinschaftlichen Zusammenarbeit in den letzten 5 Jahren, von der SPD nun abgestraft würde, darüber sei sie sehr enttäuscht. Es gäbe gleiche Inhalte. Der SPD ginge es nur um die Machtposition nicht um die Steinhuder und deren Wählerwillen.
Ähnlich äußerte sich auch der CDU Ortsverbandsvorsitzende Christian Rother. Es müsse sich zeigen, ob eine Koalition, die über grundsätzlich eher unterschiedliche politische Grundhaltungen verfüge, die Politik in Steinhude erfolgreich betreiben kann. Als „Neuling“ im Ortsrat zeigte sich auch Rother enttäuscht, dass selbst auf dieser politischen Ebene persönliche Belange eher im Vordergrund stehen, als der respektvolle Umgang mit dem Wählerwillen. „Da hätte ich wirklich anderes erwartet“, so Rother.
Christiane Schweer wird sich auf jeden Fall auf der konstituierenden Sitzung zur Wahl als Ortsbürgermeisterin stellen, so der Sprecher der CDU-Ortsratsfraktion, Michael Oswald.
Wir werden unsere Ideen und Vorstellungen einbringen, versicherte Oswald und setzt für eine erfolgreiche Entwicklung Steinhudes auf eine gute Zusammenarbeit. Insbesondere die Ausweisung von Bauland und die Verbesserung der Verkehrssituation sind primäre Ziele der CDU. Bereits auf gutem Wege sei die Umgestaltung des Strandterrassenplatzes.


Ohne Investor kein Hotel

Steinhude, 02.09.2016. Die Äußerungen Bredthauers, dass das touristische Fernziel in Form eines Hotelbaus realistisch ist, entbehrt jeder Grundlage, widerlegte die Steinhuder CDU-Politikerin Christiane Schweer. Die SPD-Mehrheit im Ortsrat habe es in den vergangenen 25 Jahren Amtszeit nicht einmal geschafft den genauen Standort für ein Hotel festzulegen, so Schweer. Das man zur Jahrtausendwende diesem Ziel angeblich näher gekommen sei, davon ist nach nunmehr 16 Jahren nichts zu spüren.
Obwohl der Wirtschaftsförderer der Stadt in dieser Angelegenheit regelmäßig unterwegs sei, gebe es seit langem keine ernsthaften Anfragen von Investoren.
Eine Qualitätsverbesserung sei stets notwendig. „Auf dem Baum geschlafen haben wir in den letzten Jahren nicht“, so die CDU-Politikerin Schweer. „Es hat sich schon viel getan in Steinhude. Wir müssen nur weiter machen.“
„Vor allem muss das Steinhuder Meer erlebbar bleiben. Ans Meer – Aufs Meer -Ins Meer. Das Steinhuder Meer ist unser Kapital. Darum müssen wir uns auch bemühen, dass im Rahmen weitere Naturschutzgebietsausweisungen nicht noch mehr Wasserflächen gesperrt werden. Dafür müssen wir kämpfen, dann wird sich auch ein Investor für einen Hotelbau in Steinhude interessieren“, so Schweer wörtlich.

Hier zur Information der Artikel aus der Leine-Zeitung vom 01.09.2016 S. 12
Leine-Zeitung v. 01.09.2016 S. 12 - Kommt_bald_das_große_Hotel


CDU Steinhude: Grundschulkinder sind gefährdet

Steinhude, 01.09.2016. Mit einer dringenden Anfrage zur Sicherung des Schulweges haben die Steinhuder CDU-Mitglieder Christiane Schweer und Michael Oswald an aha und Remondis geschrieben und um Änderung des Tourenplans im Bereich der Schulen gebeten.
Anlass der von der CDU-Steinhude ausgehenden Anregung an die Unternehmen ist das immer wieder beobachtete Verhalten der Entsorgungsfahrzeuge. „Am vergangenen Montag“, so Michael Oswald, der auch für den Ortsrat Steinhude kandidiert, „habe ich erneut persönlich beobachten können, wie kurz vor Schulbeginn ein aha Müllwagen flott durch den Spoorweg (Spielstraße) an den Kreuzungsbereich Unter den Hestern / Spoorweg bzw. den Haupteingang der Grundschule fuhr, während die Grundschüler und Eltern gerade dieses Bereich am stärksten Begehen müssen“. „Die Müllentsorgungsfahrzeuge wechseln beim Anfahren der Säcke ständig und unvermittelt die Straßenseite, fahren rückwärts ohne Einweiser oder gegen die Fahrtrichtung, in der Erwartung die Kinder würden schon wissen, dass Sie dem Müllwagen ausweichen sollen“, so Oswald ergänzend.
Die CDU-Steinhude findet diese Situation, gerade vor den Schulen, unzumutbar! Zurzeit sei nicht bekannt, so Christiane Schweer, ob diese Problematik auch vor anderen Schulen der Stadt besteht. In einem Brief an aha und Remondis haben die beiden CDU-Politiker die Entsorgungsbetriebe gebeten, um die Straßen aller Schulen im Stadtgebiet in der Zeit von 07:40 bis 08:10 Uhr keine Abfuhrtouren zu fahren und den Tourenplan entsprechend anzupassen.
„Seitens der CDU haben wir angeboten“ so Schweer, „die Straßennamen um die Schulen herum den Abfallbetrieben aufzulisten. Die Betriebe haben einen großen Anteil daran, die Schulwege der Kinder sicherer zu machen“, kommentiert Schweer abschließend.


 CDU Steinhude unternahm Informationsfahrt aufs Steinhuder Meer

Steinhude, 27.08.2016. Im Rahmen der jährlich stattfindenden Bootsfahrt wurden die CDU-Mitglieder und interessierte Teilnehmer über neue aktuelle Entwicklungen informiert. Die Teilnehmer verteilten sich aufgrund des zurzeit niedrigen Sommerwasserstandes auf zwei Boote um flachere Regionen befahren zu können.
Die CDU Spitzenkandidatin Christiane Schweer berichtete über Gespräche mit dem Niedersächsischen Landesamt für Wasserwirtschaft und Küstenschutz (NLWKN). Demnach wurden vom Landesamt in diesem Jahr für den Dümmer und das Steinhuder Meer Gelder in Messbojen investiert. Diese übermitteln täglich per Datenfernübertragung die Temperatur, den Sauerstoffgehalt sowie die Nährstoffbelastung. Nach Auskunft des NLWKN, so Schweer weiter, sind Blaualgen in diesen Jahr sehr präsent. Im Vergleich zu anderen Seen seien es eher wenig, es handele sich aber um Arten, die sich leider an der Oberfläche sammeln.
Brandaktuell sei die Information, so Schweer, dass im Herbst erstmalig Messungen im Einzugsgebiet des Meereszuflusses Winzlarer-Grenzgraben durchgeführt würden. Aus diesen Messungen könne man, in diesem landwirtschaftlich intensiv genutzten Bereich, die Phosphateinträge ermitteln. Mit der Bekanntgabe der ersten Ergebnisse ist zum nächsten Steinhuder Meer-Forum der Domänenverwaltung zur rechnen.
Zur weiteren Verminderung der Einleitung von Schadstoffen, insbesondere von Phosphor, seien weitere Umleitungsmaßnahmen von Oberflächenwasser zwingend notwendig. Dazu müsse aber das Regenrückhaltebecken erweitert werden. Ebenso den Einbau von Bodenfiltern im Bereich der Försterwiese. Zur Finanzierung gebe es EU-Fördermittel aus dem PFEIL/ELER-Topf die Vorhaben mit 90 % fördern, so dass die Stadt sich mit nur 10 % beteiligen müsste. Die CDU wird hierzu mit dem Bürgermeister und zuständigen Fachleuten der Verwaltung in Kontakt treten um dieses zu besprechen und zu unterstützen.
Bezüglich der Entschlammung teilte Christiane Schweer mit, dass vor einigen Wochen Vorpeilungen des NLWKN an der Nordseite stattgefunden haben um die problematischen Bereiche zu identifizieren. Nach der Saison soll hier entschlammt werden.
Auch die langersehnte und viel besprochene Fischtreppe, so Schweer abschließend, soll jetzt kommen und im Herbst mit dem Bau begonnen werden.


Christiane Schweer wirft Ortsbürgermeister Wahlkampfgeplänkel vor

Steinhude, 22.08.2016. Als Wahlkampfgeplänkel und blinden Aktionismus hat die CDU-Spitzenkandidatin Christiane Schweer die Äußerungen des Steinhuder Ortsbürgermeisters zur Verkehrssituation am vergangenen Wochenende kommentiert. Die Mitarbeiter der Tourismus-GmbH haben sich in den letzten Jahren sehr viel Mühe gegeben und die Verkehrslenkung optimiert, konterte Schweer auf die Äußerungen Bredthauers. Mit dem Festlichen Wochenende ist ein nur halbtägiger Ausnahmezustand verbunden. Sonst müssen wir uns von der Veranstaltung verabschieden, so Schweer weiter.

Die CDU hat eine Anregung zur Ortsratssitzung am kommenden Mittwoch formuliert. Demnach erstrebt die CDU für die neue Wahlperiode, dass sich der bestehende Arbeitskreis Veranstaltungen mit der Verkehrsproblematik und Parksituation in Zusammenarbeit mit der Polizei und dem städtischen Fachbereich Straßenverkehr grundsätzlich auseinandersetzt.